Die Landessozialverwaltung auf der Rheinland-Pfalz Ausstellung in Mainz

Auch in diesem Jahr präsentierte sich das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (LSJV) auf der größten Verbraucher-Ausstellung in Rheinland-Pfalz vom 10. bis 18. März 2018 mit einem Messestand. Über bürgernahe Themen aus dem sozialen Bereich haben die Fachexpertinnen und -experten des LSJV die zahlreichen Messebesucherinnen und -besucher informiert. Täglich wechselnd, präsentierte sich das Landesamt zu folgenden Schwerpunkt-Themen:

  • Von der Beratung rund um pflegebedürftige Menschen – Wie ist ein Leben im Alter mit Unterstützungsbedarf zu Hause möglich? Welche Hilfsangebote vermitteln Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe?
  • Über Fragen zum Schwerbehindertenausweis – Was ist bei der Antragsstellung zu beachten und welche Unterlagen müssen vorgelegt werden?
  • Bis hin zu der Frage: Was tun, wenn Sie oder ein Angehöriger in den Sog der Radikalisierung geraten sind? 
  • Auch wurde die Beratung über den besonderen Kündigungsschutz für schwerbehinderte Menschen angeboten. Wie läuft das Kündigungsschutzverfahren ab? 
  • Weiterhin wurden die Fragen beantwortet: Mit welchen Leistungen können schwerbehinderte Menschen und ihre Arbeitgeber im Arbeitsleben unterstützt werden?
  • Der Fachkräftemangel im medizinischen Bereich wurde unter dem Punkt: „Gut leben im Alter – Fachkräftemangel entgegenwirken durch ausländische Ärzte und Pflegepersonal“ beleuchtet und erklärt. Was müssen ausländische qualifizierte Fachkräfte tun, um anerkannt zu werden? Wie sicher ist der Online-Arzneimittelhandel für den Endverbraucher?
  • Im Rahmen des Europäischen Sozialfonds wurden die Fördermöglichkeiten zur beruflicher Weiterbildung aufgezeigt.
  • In eigener Sache präsentierte sich das LSJV als interessanten Arbeitgeber und moderne Behörde. Hierbei wurden die beruflichen Möglichkeiten und die Gestaltung der Ausbildung von zwei Nachwuchskräften des Hauses erläutert.

Reges Interesse zeigten die Messebesucherinnen und -besucher an den in Vitrinen ausgestellten Gegenständen, die von Menschen mit Behinderungen hergestellt wurden. So zeigen die Pinsel und Bürsten der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied das Können ihrer Azubis. Die Nähwerkstatt der Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH (gpe) stellte u.a. Handyhüllen, Mäppchen, Armbänder und die begehrten Taschen aus, die aus ausgedienten Polizeiuniformen genäht werden. Auch die Artikel der gpe Kunstwerkstatt, wie z.B. handbemalte Buchhüllen, Fotos, Gemälde und Notizbücher waren ein echter „Hingucker“. Passend zur Jahreszeit, konnten auch Keramikartikel, wie z.B. Osterhasen, Dekoeier und Hühner bewundert werden.

Die Vielfalt der angebotenen Themen verdeutlichte in beeindruckender Weise das breite Spektrum unserer Behörde.