Sozialministerin besucht den Integrationsdienst der Heinrich Kimmle Stiftung in Pirmasens

Am 20. Dezember 2017 besuchten Sozialministerin Bätzing-Lichtenthäler und Präsident Detlef Placzek den Integrationsdienst der Heinrich Kimmle Stiftung in Pirmasens.

Der Integrationsdienst ist ein wichtiger Zweig des breitgefächerten Repertoires der Stiftung. Dort ist es ein wichtiges Anliegen die Menschen mit Behinderungen durch verschiedene Arbeitsmarktdienstleistungen und Projekte entsprechend ihrer Eignung, Befähigung und Interessen letztendlich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu integrieren.

Frau Bätzing-Lichtenthäler betont in ihrer Begrüßungsansprache wie wichtig es ist, Menschen mit Behinderungen die Chance auf eine Beschäftigung zu ermöglichen. „Denn schwerbehinderte Menschen sind oft nicht nur gut ausgebildet, sondern auch sehr motiviert“, so die Ministerin. Sie ist überzeugt, dass „die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen eine Bereicherung für den ganzen Betrieb ist. Für das geleistete Engagement und die Vorreiterfunktion zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen bedankt sich Frau Bätzing-Lichtenthäler bei der Heinrich Kimmle Stiftung herzlich.

Anlässlich des Besuchs konnten Frau Bätzing-Lichtenthäler und Herr Placzek erstmalig in Rheinland-Pfalz dem Wunsch nachkommen und den Schwerinordnungausweis an mehrere schwerbehinderte Teilnehmerinnen und Teilnehmer eines Projektes übergeben.

Hierbei handelt es sich um eine Klarsichtkartenhülle, mit der Aufschrift Schwerinordnungausweis, welche ab Januar 2018 beim Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung kostenlos erhältlich ist.