Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher

Anfang 2010 wurde dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung die Durchführung des Landesfortbildungsprogramms für Erzieherinnen und Erzieher und der Qualifizierung von Sprachförderkräften vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur übertragen.

Die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten ist für die Zukunft unseres Landes von elementarer Bedeutung. Um diese Arbeit zu stärken, unterstützt das Land die Erzieherinnen und Erzieher durch ein landesweites Fortbildungsprogramm.

Mit dem Landesprogramm Kita!Plus erfolgt eine Fortschreibung und Weiterentwicklung des 2005 veröffentlichten Landesfortbildungscurriculums.

Ab 1. Januar 2015 gelten für den gesamten Bereich der Fortbildungsförderung die neuen Förderkriterien vom 15.07.2014: „Kita!Plus: Landesprogramm zur Qualifizierung und Prozessbegleitung der pädagogischen Fachkräfte und Teams in Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz“.

Die neuen Antragsvordrucke finden Sie unter den Downloads.
Neu: Diese sind nunmehr in MS Excel auszufüllen (kein Word-Dokument).

Neu ist, dass die Maßnahmen zur Fortbildung nunmehr 6 Förderbereichen zugeordnet werden müssen.

Förderbereiche 1-6

Förderbereich 1: Entwicklungsbegleitung von Kindern
Förderbereich 2: Zusammenarbeit mit Eltern und Familien
Förderbereich 3: Sprachbildung und interkulturelle Kompetenz
Förderbereich 4: Praxisanleitung
Förderbereich 5: Leitung der Kindertagesstätte
Förderbereich 6: Prozessbegleitung: Supervision/Coaching/Organisationsentwicklung

Hierbei handelt es sich um mehrtägige Veranstaltungen, die sich über 2 Jahre erstrecken dürfen.

Förderbereichmindestens höchstens
15 Tage = 40 UE15 Tage = 120 UE
23 Tage = 24 UE10 Tage = 80 UE
38 Tage = 64 UE9 Tage = 72 UE
47 Tage = 56 UE7 Tage = 56 UE
53 Tage = 24 UE10 Tage = 80 UE
62 Tage = 16 UE6 Tage = 48 UE

 

Diese Förderbereiche werden mit jeweils 400,- € pro Tag gefördert.

Antragsberechtigte

Bei Anträgen von Kindertageseinrichtungen ist darauf zu achten, dass nur der Träger der Einrichtung den Antrag stellen kann. Er ist als Antragsteller mit seiner Anschrift aufzuführen und muss den Antrag unterschreiben und abstempeln.

Im Übrigen sind alle berechtigten Fortbildungsanbieter in der Anbieterliste aufgeführt.

Anträge/Antragsfristen

In der Verwaltungsvorschrift ist festgelegt, dass Förderanträge für Maßnahmen, die im Zeitraum

  • vom 1. Januar bis 30. Juni eines Kalenderjahres stattfinden sollen, bis spätestens zum 1. September des vorhergehenden Kalenderjahres zu stellen sind und die
  • vom 1. Juli bis 31. Dezember eines Kalenderjahres stattfinden sollen, sind bis zum 1. März des laufenden Jahres zu stellen.

Rechtswirksame Förderanträge sind unterschrieben per Post an die Adresse zu senden, die auf den Antragsformularen angegeben ist. Gleichzeitig sind Antragsdateien zur Erleichterung der Bearbeitung als gespeicherte Excel-Arbeitsmappe per E-Mail zu übersenden.

Entscheidend für die Frist ist der Eingang des unterzeichneten Originalantrages in Schriftform und nicht der Eingang einer E-Mail. Die Einreichung eines Antrages in elektronischer Schriftform gilt grundsätzlich als nicht rechtswirksam.

Die entsprechenden Antragsformulare finden Sie weiter unten bei der Rubrik „Downloads“. Link setzen

Zum Downloaden der Anträge klicken Sie auf den jeweiligen Link mit der rechten Maustaste und wählen Sie "Ziel/Datei speichern unter", um die Datei auf Ihrer Festplatte abzuspeichern und um sie dort zu bearbeiten bzw. auszufüllen. Hierzu ist evtl. erforderlich, die Sicherheitshinweise zu akzeptieren.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Ausfüllen der Antragsformulare bei den Downloads. Hierdurch kann sowohl die Antragstellung als auch die Bearbeitung der Anträge erheblich erleichtert werden.

Neu: Zuschusshöhe abhängig von der Teilnehmerzahl

Nach den Förderkriterien müssen mindestens 10 pädagogische Fachkräfte nach der Fachkräftevereinbarung aus Rheinland-Pfalz (mit Wohnsitz und/oder Arbeitsplatz in einer Kita in RLP) an der Fortbildung teilnehmen.

Da es sich nunmehr um mehrtägige Veranstaltungen handelt, wäre eine größere Personenanzahl wünschenswert.

Neu: Nur bei einer Teilnehmerzahl von mindestens 10 Personen wird der Zuschuss in voller Höhe ausgezahlt. Wenn sich in begründeten Ausnahmefällen die Anzahl der Teilnehmenden im Verlauf der Maßnahme ausnahmsweise auf 9 oder 8 Personen reduziert, so wird der bewilligte Zuschuss um ein bzw. zwei Zehntel gekürzt. Eine weitere Unterschreitung der Mindestanzahl an Teilnehmenden hat zur Folge, dass die Förderfähigkeit der Maßnahme nicht mehr gegeben ist.

Zertifikat „Zukunftschance Kinder"

Seit 2006 hatten Erzieherinnen und Erzieher die Möglichkeit, ihre Fortbildungen, die sie zu den Themen des Fortbildungscurriculums absolvieren, in einem Zertifikatsheft dokumentieren zu lassen.

Die Zertifikats(Stempel)-Hefte behalten ihre Gültigkeit und sind weiterhin eine wertvolle Bescheinigung der Fachkräfte und von Bedeutung für das Personalmanagement der Träger (z. B. Nachweis bei Bewerbungen). Anbieter von Fortbildungen können weiterhin Teilnahmen i. S. des Fortbildungscurriculums „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“ (2005-2014) in den in der Fachpraxis vorhandenen Zertifikatsheften bescheinigen.

Sobald alle hierfür erforderlichen Fortbildungen absolviert und im Zertifikatsheft bescheinigt sind, verfügt die pädagogische Fachkraft über das Zertifikat „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“. Eine zusätzliche Beurkundung ist nicht vorgesehen.

Für die Träger von Kindertagesstätten ist allerdings die Möglichkeit geschaffen worden, als Arbeitgeber eine zusammenfassende Bescheinigung über das Absolvieren des Zertifikats auszustellen. Hierzu steht auf dem Kita-Server unter der Rubrik „Kitas in RLP“ im exklusiven Zugangsbereich für die Kitas und Träger eine printfähige Vorlage als Download bereit. Damit kann den pädagogischen Fachkräften bei Bedarf ein zusätzlicher Nachweis zur Verfügung gestellt werden, der z. B. für Aushänge in der Einrichtung, Druckschriften wie Elternbriefe, aber auch in Bewerbungsunterlagen eingesetzt werden kann.

Neu: Ein weiterer Nachdruck der Zertifikatshefte erfolgt nicht. Übergangsweise besteht die Möglichkeit, in bereits vorhandene Zertifikatshefte eine Teilnahme an Fortbildungsangeboten nach Maßgabe des Fortbildungscurriculums „Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an“ (2005-2014) zu bescheinigen. Fortbildungen nach den neuen Förderkriterien vom 15.07.2014 werden dort nicht mehr eingetragen.

Downloads

    Ihre Ansprechpartnerinnen im Landesamt

    Rita Zindorf
    Telefon 0261 4041-595
    zindorf.rita(at)lsjv.rlp.de

    Christiane Kneip
    Telefon 0261 4041-539
    kneip.christiane(at)lsjv.rlp.de

    In unserem Online-Service-Center können Sie Fragen stellen und weitere Informationen, Zuständigkeiten und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden.