Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Erzieher

Anfang 2010 wurde dem Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung die Durchführung des Landesfortbildungsprogramms für Erzieherinnen und Erzieher und der Qualifizierung von Sprachförderkräften vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur übertragen.

Die pädagogische Arbeit in Kindertagesstätten ist für die Zukunft unseres Landes von elementarer Bedeutung. Um diese Arbeit zu stärken, unterstützt das Land die Erzieherinnen und Erzieher durch ein landesweites Fortbildungsprogramm. 

Mit dem Landesprogramm Kita!Plus erfolgte 2015 eine Fortschreibung und Weiterentwicklung des 2005 veröffentlichten Landesfortbildungscurriculums.

Ab 1. Juli 2017 gelten für den gesamten Bereich der Fortbildungsförderung die neuen Förderkriterien des Ministeriums für Bildung vom 01.07.2017: „Landesprogramm zur Qualifizierung und Prozessbegleitung der pädagogischen Fachkräfte und Teams in Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz“. 

Neu ab 01.01.2019 ist die Antragstellung über die webbasierte Datenbank. Über den Link https://lsjv.service24.rlp.de/kitafobi kommen Sie auf die aktuelle Antragsseite. Dort und hier finden Sie auch die entsprechende Bedienungsanleitung. 

Hinweis:
Das Programm wurde für folgende Internetbrowser konzipiert:

  • Internet Explorer ab Version 11
  • Firefox ab Version 53
  • Google Chrome ab Version 58

Wird mit einem anderen Internetbrowser auf das Programm zugegriffen, erscheint unten auf der Einstiegsmaske der Hinweis, dass es möglicherweise Probleme bei der Benutzung des Programmes geben könnte. Sie sollten dann einen geeigneten Browser aus dem Internet herunterladen, bevor das Programm benutzt wird.

Bei Ihnen muss Javascript aktiviert sein, damit (Fehler-)meldungen vom Programm gesendet werden können. Ist Javascript nicht aktiviert, erscheint unten auf der Einstiegsmaske ein entsprechender Hinweis. Außerdem müssen Cookies aktiviert sein. Ist das nicht der Fall, erscheint unten auf der Einstiegsmaske ebenfalls eine entsprechende Meldung. Im Folgenden können Sie sich über die allgemeinen Voraussetzungen zur Gewährung des Landeszuschusses informieren.

Umfang der Förderbereiche 1-6

Förderbereich 1: Entwicklungsbegleitung von Kindern
Förderbereich 2: Zusammenarbeit mit Eltern und Familien
Förderbereich 3: Sprachliche Bildung und Sprachförderung
Förderbereich 4: Praxisanleitung
Förderbereich 5: Leitung der Kindertagesstätte
Förderbereich 6: Prozessbegleitung: Supervision/Coaching/Organisationsentwicklung

Hierbei handelt es sich um mehrtägige Veranstaltungen, die sich über 2 Jahre erstrecken dürfen.

Förderbereichmindestens höchstens
15 Tage = 40 UE15 Tage = 120 UE
23 Tage = 24 UE10 Tage = 80 UE
32 Tage = 16 UE9 Tage = 72 UE
47 Tage = 56 UE7 Tage = 56 UE
53 Tage = 24 UE10 Tage = 80 UE
62 Tage = 16 UE6 Tage = 48 UE

 

Diese Förderbereiche werden mit jeweils 400,00 Euro pro Tag bzw. pro 8 Unterrichtseinheiten gefördert.

Inhalte der Förderbereiche 1-6

Förderbereich 1 Entwicklungsbegleitung von Kindern

Der Förderbereich 1 beschäftigt sich inhaltlich mit den hohen Anforderungen an eine professionelle Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern und nimmt dabei neben spezifischen pädagogischen Konzepten Themen aus Entwicklungs- und Bindungstheorie, Kinderschutz, Partizipation, Beobachtung und Dokumentation, Elternarbeit sowie inklusive kultur- und religionssensible Umgangsweisen in den Blick.

Förderbereich 2 Zusammenarbeit mit Eltern und Familien

Der Förderbereich 2 beschäftigt sich inhaltlich mit den komplexen sozialen Beziehungen zwischen Eltern, Kindern und Fachkräften und will Fachkräfte in den dafür notwendigen Kompetenzen schulen und stärken. Dafür nimmt der Förderbereich 2 unter anderem die Vielfalt familiärer Lebensformen, Werte- und Rollenverständnisse, Beschwerdemanagement sowie Formen der Kooperation und Gesprächsführung in den Blick.

Förderbereich 3 Sprachliche Bildung und Sprachförderung

Fortbildungen zum Förderbereich 3 „Sprachliche Bildung und Sprachförderung“ dienen ausschließlich der Qualifizierung der Sprachförderkräfte nach dem neuen Qualifizierungskonzept „Mit Kindern im Gespräch“.

Förderbereich 4 Praxisanleitung

Fortbildungen zum Förderbereich 4 „Praxisanleitung“ richten sich ausschließlich nach der trägerübergreifenden Rahmenvereinbarung und müssen einen zeitlichen Umfang von 7 Tagen bzw. 56 Unterrichtseinheiten nachweisen.

Förderbereich 5 Leitung der Kindertagesstätte

Der Förderbereich 5 beschäftigt sich inhaltlich mit den hohen Anforderungen der Leiterinnen und Leiter für die professionelle Umsetzung des Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrages und soll unter anderem die personellen, fachlichen und methodischen Führungs- und Managementfähigkeiten schulen und fördern. Dazu gehören auch Fragen nach der eigenen Leitungsidentität, Personalführung, Gesprächsführung, Konfliktmanagement sowie Netzwerkarbeit.

Förderbereich 6 Prozessbegleitung: Supervision/Coaching/Organisationsentwicklung

Der Förderbereich 6 beschäftigt sich inhaltlich mit der personen- und organisationsbezogenen Qualifizierung beruflicher Tätigkeit in der Einrichtung zur Sicherung und Verbesserung der pädagogischen Arbeit. Dazu gehört unter anderem die Unterstützung der Fachkraft in den vielfältigen Arbeitsbeziehungen zu Eltern, Kindern und Kollegen, welche neben den alltäglichen Herausforderungen auch durch Belastungen und Konflikte gekennzeichnet ist.

Dem Umgang miteinander und mit den eigenen Ressourcen in Form von Supervision und Coaching wird eine besondere Beachtung geschenkt. Hierbei sind Burn-out-Präventionen ausgeschlossen.

Für eine Bewilligung muss der prozesshafte Charakter der Fortbildung deutlich werden!

Antragsberechtigt

Bei Anträgen von Kindertageseinrichtungen ist darauf zu achten, dass nur der Träger der Einrichtung den Antrag stellen kann. Er ist als Antragsteller mit seiner Anschrift aufzuführen und muss den Antrag unterschreiben und abstempeln.

Im Übrigen sind alle berechtigten Fortbildungsanbieter in der Anbieterliste aufgeführt.

Anträge/Antragsfristen

In den Förderkriterien ist festgelegt, dass Förderanträge für Maßnahmen, die im Zeitraum

  • vom 1. Januar bis 30. Juni eines Kalenderjahres stattfinden sollen, bis spätestens zum 1. September des vorhergehenden Kalenderjahres zu stellen sind und die
  • vom 1. Juli bis 31. Dezember eines Kalenderjahres stattfinden sollen, sind bis zum 1. März des laufenden Jahres zu stellen.

Rechtswirksame Förderanträge sind unterschrieben per Post an die Adresse zu senden, die auf dem ausgedruckten Antragsformular angegeben ist. 

Entscheidend für die Frist ist der Eingang des unterzeichneten Originalantrages in Schriftform und nicht der Eingang einer E-Mail. 

Die Einreichung eines Antrages in elektronischer Schriftform gilt grundsätzlich als nicht rechtswirksam.

Über den Link https://lsjv.service24.rlp.de/kitafobi kommen Sie auf die aktuelle Antragsseite. Dort finden Sie auch die entsprechende Bedienungsanleitung.

Nachdem Sie den Button „Speichern/Senden“ gedrückt haben, durchläuft der Antrag eine abschließende Plausibilitätsprüfung:

  • Wird ein Fehler erkannt, erhalten Sie eine entsprechende Fehlermeldung und der Fokus wird auf das fehlerhafte Feld gesetzt.
  • Verläuft die Plausibilitätskontrolle ohne Fehler, wird der Antrag in der Tabelle in der Fortbildungsdatenbank gespeichert.
  • Es erscheint die Meldung „Die Daten wurden gespeichert! Bitte vergessen Sie nicht den Antrag auszudrucken“ 

Danach muss der Antrag unterschrieben per Post an das LSJV gesandt werden.

Ausschlaggebend für die Fristwahrung ist der Eingang des ausgedruckten unterschriebenen Antrages im LSJV.

Zuschusshöhe abhängig von der Teilnehmerzahl

Nach den Förderkriterien müssen mindestens 10 pädagogische Fachkräfte nach der Fachkräftevereinbarung aus Rheinland-Pfalz (mit Wohnsitz und/oder Arbeitsplatz in einer Kita in RLP) an der Fortbildung teilnehmen.

Bei mehrtägigen Veranstaltungen ist eine größere Personenanzahl wünschenswert.

Nur bei einer Teilnehmerzahl von mindestens 10 Personen wird der Zuschuss in voller Höhe ausgezahlt. Wenn sich in begründeten Ausnahmefällen die Anzahl der Teilnehmenden im Verlauf der Maßnahme ausnahmsweise auf 9 oder 8 Personen reduziert, so wird der bewilligte Zuschuss um ein bzw. zwei Zehntel gekürzt. Eine weitere Unterschreitung der Mindestanzahl an Teilnehmenden hat zur Folge, dass die Förderfähigkeit der Maßnahme nicht mehr gegeben ist.

Zertifikat „Zukunftschance Kinder"

Unter den Downloads finden Sie Hinweise zum Ausstellen einer Bescheinigung.

Downloads

    Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Landesamt

    Rita Zindorf
    Telefon 0261 4041-595
    zindorf.rita(at)lsjv.rlp.de

    Nico Tapprich
    Telefon 0261 4041-539
    tapprich.nico(at)lsjv.rlp.de

    Schriftverkehr an das Postfach
    KitaFortbildung(at)lsjv.rlp.de 

    In unserem Online-Service-Center können Sie Fragen stellen und weitere Informationen, Zuständigkeiten und Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden.